Der Toyota Hilux - Bush Camper

„SUV-Vorstellung“

Dieses Fahrzeug von Savanna eignet sich nach meiner Einschätzung und einem umfangreichen 2-wöchigen Fahrerlebnis allein durch Namibia im Januar 2015 und einem 4-wöchigen zu zweit durch das südliche Afrika im Juni/Juli 2015, sehr gut für Reisen durchs südliche Afrika, wie sehr viele andere SUV’s natürlich auch. Aber durch seinen besonderen Aufbau hat dieser SUV z.B. den Vorteil, wenn man früh starten will oder erst spät am Zielort ankommt, weil der Auf- und Abbau jeweils in wenigen Minuten erledigt ist. Allgemein ist das leidige Thema Zelt auf- und abbauen bei diesem Fahrzeug sehr gut und einfach gelöst.
In diesem Film stelle ich dieses Fahrzeug im Detail vor, zeige die Ausstattung und liefere einige Hinweise, die man nicht einfach aus den normalen Beschreibungen herauslesen kann. Zum Teil als gesprochener Kommentar oder als Fußnote eingefügt, weitere Ergänzungen dann noch im Abspann. Unter dem Video zusätzliche Hinweise, die sich jetzt im Juni/Juli 2015 ergeben haben
Aufnahmen vom Januar 2015 (16:21 Min.)
 (wenn das Video nicht startet, bitte einen anderen Browser probieren, IE, Chrome oder Firefox)
Ergänzungen basierend auf den Erfahrungen vom Juni/Juli 2015
Wir sind im Juni/Juli auf einer weiteren Tour durch das südliche Afrika (Namibia, Südafrika, Botswana und ein wenig Sambia) wieder mit dem Bush-Camper unterwegs gewesen und auch mit dem gleichen Auto vom Januar. Zu meinen Ausführungen vom Januar möchte ich kurz einige weitere Anmerkungen machen.
– Korrektur: Die Fenster im Aufbau lassen sich doch auch komplett öffnen, da auch die Moskitonetze einen eigenen Reissverschluss haben
– Modifikation: Das hintere Fach im Aufbau, in dem sich gut die Bettwäsche verstauen läßt, ist jetzt verstärkt worden
– Modifikation: Das Fahrzeug hat jetzt einen Klappspaten erhalten. Ist dadurch leichter zu verstauen und kann unterschiedlich eingesetzt werden
– Neu: Das Fahrzeug hat einen WC-Stuhl erhalten
– Neu: Das Fahrzeug hat eine Markise erhalten. Haben wir allerdings nicht benutzt. Zu windig im Winter, nicht wirklich schlimme Sonne und insgesamt eher sehr anfällig
– Neu: Ein Solarpanel. Die Batterien werden zwar während der Fahrt durch die Lichtmaschine aufgeladen, hierbei wird natürlich die Hauptbatterie bevorzugt, dennoch kann es natürlich vorkommen, dass man an besonders schönen Orten durchaus mal länger stehen bleibt und dort auch keinen Stromanschluss hat. Daher hat sich Savanna entschlossen, auf dem Dach ein Solarpanel zu verbauen um die Batterien während der Fahrt, aber und vor allem während der Stehzeit ständig auf 12,8 Volt zu halten. Der Umbau der Bush-Camper-Flotte hat bereits begonnen und soll zeitnah abgeschlossen werden. Ein erstes Modell habe ich letzte Woche (Kw 28/2015) bei Savanna gesehen. Dabei ist mir auch aufgefallen, dass der Inverter mit in dem Fach, wo sich das Werkzeug und der Kompressor befindet, eingebaut wurde. Ist dort natürlich leichter zu erreichen, ein weiterer Pluspunkt.